Fachklinik für Physikalisch-Rehabilitative Medizin und Schmerzbehandlung
Orthopädie (AHB)
 

37242 Bad Sooden-Allendorf

Informationen zu Krankheiten
Weitere Medizinische Informationen und Links - auch speziell von
 
der Orthopädischen Abteilung der Klinik Hoher Meissner - finden Sie hier

Sprunggelenkfrakturen
von Dr. med. Petra Brückner

Inhalt:           

· Sprunggelenkfrakturen - Allgemeine Übersicht

· Sprunggelenkfrakturen - Diagnostik

· Sprunggelenkfrakturen - Therapie/Rehabilitation

Sprunggelenkfrakturen - Allgemeine Übersicht:

Knöchel- oder Sprunggelenkfrakturen gehören zu den häufigsten Verletzungen und reichen nach dem Schweregrad von einfachen und stabilen bis zu komplizierten Verstauchungsfrakturen unter Mitbeteiligung des Bandapparates.  

Am häufigsten treten Brüche der Knöchelgabel des Unterschenkels, dem sogenannten oberen Sprunggelenk als Folge von Umknickverletzungen beim Sport und im Alltag auf.  

Sowohl für die Diagnose als auch für die Therapie der Sprunggelenkfrakturen ist die Kenntnis des Unfallmechanismus bedeutsam. Dabei sind Verdrehungsfrakturen von Stauchungsfrakturen des Gelenkes abzugrenzen.

Am häufigsten treten Außenknöchelbrüche auf, die nach Weber eingeteilt werden. Dabei spielt eine wichtige Rolle, ob die gelenknahe Bandverbindung zwischen Waden- und Schienbein mit verletzt ist. Diese Bandverbindung (Syndesmose) verleit der Sprunggelenkgabel Stabilität. Eine Verletzung dieser Bandverbindung führt zum Auseinanderweichen der Knöchelgabel und stellt bei Nichtversorgung eine entscheidende Voraussetzung zum Entstehen einer Arthrose dar.  

Die möglichen vielfältigen Kombinationen zwischen Innen-, Außenknöchel-, Verletzung des Volkmannschen Dreiecks (Ausriss der hinteren Schienbeinkante) und begleitenden Bandverletzungen werden entsprechend vorgegebener Klassifikationen eingeteilt und dementsprechend wird die sachgerechte Behandlung geplant.  

Sprunggelenkfrakturen: Diagnostik

Der Patient schildert massivsten Schmerz bei der Frakturentstehung, kann in den meisten Fällen die entsprechenden Extremitäten nicht mehr belasten und ihm ist aktives Bewegen des Fußgelenkes schmerzbedingt nicht - oder nur sehr eingeschränkt – möglich. Die klinische Untersuchung zeigt sehr häufig bereits äußerlich erkennbar eine Fehlstellung des Sprunggelenkes sowie eine deutliche Schwellung mit Druckschmerzhaftigkeit. 

Die Diagnose der Sprunggelenkfrakturen der oberen Sprunggelenke wird durch eine Röntgenaufnahme in 2 Ebenen gestellt, evtl. auch bei schwieriger Fragestellung durch Zusatzaufnahmen.  

Sprunggelenkfrakturen: Therapie, Rehabilitation

Eine konservative Behandlung ist nur bei völlig unverschobenen Sprunggelenkfrakturen möglich (z. B. Typ Weber A).

Nach Abschwellen des Sprunggelenkes erfolgt für insgesamt ca. 6 Wochen die Ruhigstellung im zirkulären Unterschenkel-Fuß-Gips. Im allgemeinen kann bei einer Weber A-Fraktur sofortige Vollbelastung im Gips gestattet werden.  

Ein mobiler Patient mit Weber A-Fraktur bedarf keiner stationär-rehabilitativen Maßnahme, sondern ambulanter Behandlung.  

Sollte im Ausnahmefall, bei komplizierteren, d. h. Innen- und Außenknöchelfrakturen oder trimalleolären Sprunggelenkfrakturen, eine konservative Behandlung durchgeführt werden (z. B. bei schweren Durchblutungsstörungen beider Beine), erfolgt ebenfalls nach Abschwellen des Sprunggelenkes eine Ruhigstellen im geschlossenen zirkulären Gipsverband für insgesamt ca. 6 Wochen.

Bei konservativ behandelten komplizierten Sprunggelenkfrakturen – bimalleolär oder trimalleolär – sollte für ca. 4 Wochen nur eine Teilbelastung durchgeführt werden und entsprechend der Röntgenkontrollen erst danach schrittweiser Belastungsaufbau bis zur Vollbelastung.

Bei röntgenologischer Durchbauung der Sprunggelenkfrakturen kann die Gipsabnahme erfolgen und dann ist der Zeitpunkt für eine umfassende krankengymnastische Übungsbehandlung zu Lande und im Wasser und unter Ausnutzung von Mobilisationstechniken zur Funktionsverbesserung des lange ruhiggestellten Gelenkes gegeben.

Ein intensives Kräftigungsprogramm für die im Gips deutlich zurückgebildete Beinmuskulatur nach Sprunggelenkfrakturen ist notwendig.

Die Gipsabnahme ist der beste Zeitpunkt zum Beginn der stationären Rehabilitation.  

Das oben beschriebene umfassende Behandlungsspektrum wird für Sie in unserer Klinik vorgehalten und angeboten.  

Sollte eine operative Therapie (z. B. bei Weber C- und Weber B-Frakturen) notwendig werden, so zielt diese auf eine exakte Wiederherstellung der anatomischen Verhältnisse. Ein achs- und gelenkgerechtes Korrekturresultat wird durch unterschiedliche Verfahren erzielt (Verplattung, Verschraubung). Auch das operativ versorgte Sprunggelenk bedarf meist einer strukturierten rehabilitativen Nachbehandlung unter Einschluss der bereits im konservativen Bereich erwähnten Therapie-Elemente. Insbesondere sei an dieser Stelle auf den Sinn einer täglichen Magnetfeld-Behandlung hingewiesen (Forcierung der Knochenbruchheilung) und der besondere Stellenwert einer manuellen Lymphdrainage im Rahmen der komplexen Entstauungsmaßnahmen herausgestellt.  

Das Therapie-Medium „Wasser“ erweist sich zeitgerecht als sehr hilfreich (unsere Klinik verfügt über 2 verschieden temperierte Bewegungsbäder).  

Das Ziel des Rehabilitationskonzeptes besteht in Bewegungsverbesserung des verletzten Sprunggelenkes, unter Ausnutzung von vorsichtigen Mobilisationstechniken, zeitgerechtem Belastungsaufbau des operierten Beines und letztlich Erreichen eines harmonischen Gangbildes mit ausreichender Laufausdauer, auch auf unebenem Gelände.

Dazu wird tägliche Gangschule ebenerdig und ggf. im Therapiegarten eingesetzt.  

Sollten Sie Sprunggelenksverletzungen erlitten haben, streben wir mit Ihnen gemeinsam den bestmöglichen Funktionszustand des verletzten Gelenkes an, damit das Laufen wieder Spaß macht.

Ihre Dr. Petra Brückner
Fachärztin für Orthopädie,
Fachärztin für Physikalische und Rehabilitative Medizin,
Neuraltherapie, Akupunktur, Chirotherapie
- Chefärztin der Orthopädischen Abteilung -

Animationen animierte Augen

Weitere Medizinische Informationen und Links für Patienten und Interessierte – von Algodystrophie bis Wiedereingliederung - finden Sie hier...

Zur Klärung weiterer medizinischer Fragen und Behandlungs- bzw. Therapiemöglichkeiten steht Ihnen unsere Chefärztin im persönlichen Gespräch gerne zur Verfügung. Bitte vereinbaren Sie zuvor einen Termin in unserer Privatambulanz.

Sagen Sie uns ruhig mal Ihre Meinung!
Oder stellen Sie Ihre Fragen -
klicken Sie uns hier an...

Sie möchten diesen Artikel ausdrucken? Markieren Sie den gewünschten Text, gehen Sie in der Symbolleiste auf "Datei", dann auf "Drucken", danach "Markierung" anklicken und dann erst drucken, denn sonst verlieren Sie durch die nachfolgende Themenübersicht unnötiges Papier.

Aktualisiert: Juni 2010

Weitere Informationen zu Krankheiten finden Sie bei der Wicker-Gruppe unter www.informationen-zu-krankheiten.de. Info-Material zur Klinik anfordern: www.wicker-gruppe.de/infomaterial-anfordern.html

Weitere Fragen? Ihre Meinung?
Schicken Sie uns eine E - mail

Dr. Petra Brückner

Tel.: 05652 – 55 821, FAX 05652 – 55 870

Klinik Hoher Meissner
Hardtstraße 36, 37242 Bad Sooden-Allendorf
Tel.: 05652 – 55 0, FAX 05652 – 55 870

Impressum · · Anfahrt

Gebührenfreie Servicenummer: 0800 915 20 70

Haftungshinweis:
Für die gemachten Angaben wird keine Gewähr übernommen; im Einzelfall ist immer ein Arzt zu konsultieren! Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.